Journalismus.com Forum

Journalismus.com Forum (http://www.journalismus.com/_talk/index.php)
-   Recherchefragen - Investigativ (http://www.journalismus.com/_talk/forumdisplay.php?f=17)
-   -   Plagiats-Tester (http://www.journalismus.com/_talk/showthread.php?t=33325)

OliviaPi 14.04.2015 17:30

Plagiats-Tester
 
Hallo zusammen,

ich bin derzeit neben meinem Studium für eine Content-Agentur tätig und habe eine Frage zu einem Kundenauftrag. Es geht um das Thema
"Nearshoring". Der Kunde möchte genaue Informationen zur geschichtlichen Entwicklung dieses Wirtschaftszweiges in Deutschland. Er ist mit dem Content nicht zufrieden und meint, er halte den Inhalt für nicht authentisch und kopiert.

Jetzt würde mich interessieren, gibt es im Internet eine gratis Software zum Nachweis, dass es sich um kein Plagiat handelt?
Ich habe schon einiges gefunden aber alle haben entweder eine limitierte Wörteranzahl oder kosten Geld.

elfi25 20.04.2015 18:12

AW: Plagiats-Tester
 
also ich habe letztes Jahr meine Abschlussarbeit geschrieben und natürlich war auch das Thema Plagiat für mich von Bedeutung. Ich habe zwar nichts kopiert aber trotdem wollte ich einfach sicher gehen.

War dann auch gar nicht so leicht ein kostenfreies Programm zu finden. Habe dann aber schlussendlich doch noch eine Software namens Viper gefunden. Mit der war ich dann auch recht zufrieden.

Andererseits habe ich auch gelesen, dass diese Art von Programmen (vor allem die kostenlosen) nicht wirlich verlässlich arbeiten. Daher würde ich mich nicht zu sehr auf diese Angaben verlassen und wirklich authentische Texte verfassen!

Reporterin 26.04.2015 11:08

AW: Plagiats-Tester
 
Wenn es kein Plagiat ist, dann will der Auftraggeber vermutlich nur nicht zahlen. Andererseits kann ein geschulter Leser sehen, ob in einem Text Plagiate vorhanden sind.
Wenn du geklaut hast, bist du erstens kriminell, sollte der Auftraggeber den Text nutzen und dadurch finanzielle Regressforderungen erhalten, wirst du zweitens diese neben Schadenersatz für den Auftraggeber auch noch zahlen müssen. Das wird teuer. Die Regressforderungen können einiges ausmachen, aber der Schadenersatz kann richtig ins Geld gehen, da es um wirtschaftlichen Schaden eines Unternehmens (wenn der Auftraggeber ein Unternehmen ist) geht. Und da fakeln die Richter in Deutschland nicht lange.

Ist es dein Text und hast du alle Zitatstellen eindeutig gekennzeichnet, schreib' die Rechnung mit Zahlungsziel, schick einen Tag nach dem letzten möglichen Zahltag eine freundliche Mail hin, dass der Auftraggeber in Verzug ist und schick' zwei weitere Tage später ein gerichtliches Mahnverfahren ab. Kostet im Schreibwarenladen 1,50 €. Pass dort auf, dass du kein altes bekommst. Die neuen haben oben in der Nähe des "Briefkopfes" ein C.

OliviaPi 04.05.2015 12:48

AW: Plagiats-Tester
 
Vielen Dank @Reporterin, dann werde ich mein Glück mal versuchen.

Kugelschreiber84 13.08.2015 19:49

AW: Plagiats-Tester
 
Viper kenn ich auch, damit habe ich auch bereits gearbeitet. Das war ganz gut!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:30 Uhr.

Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler