Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.04.2015, 11:08   #3
Reporterin
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 27.10.2005
Beiträge: 235
Renommee-Modifikator: 17 Reporterin wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Plagiats-Tester

Wenn es kein Plagiat ist, dann will der Auftraggeber vermutlich nur nicht zahlen. Andererseits kann ein geschulter Leser sehen, ob in einem Text Plagiate vorhanden sind.
Wenn du geklaut hast, bist du erstens kriminell, sollte der Auftraggeber den Text nutzen und dadurch finanzielle Regressforderungen erhalten, wirst du zweitens diese neben Schadenersatz für den Auftraggeber auch noch zahlen müssen. Das wird teuer. Die Regressforderungen können einiges ausmachen, aber der Schadenersatz kann richtig ins Geld gehen, da es um wirtschaftlichen Schaden eines Unternehmens (wenn der Auftraggeber ein Unternehmen ist) geht. Und da fakeln die Richter in Deutschland nicht lange.

Ist es dein Text und hast du alle Zitatstellen eindeutig gekennzeichnet, schreib' die Rechnung mit Zahlungsziel, schick einen Tag nach dem letzten möglichen Zahltag eine freundliche Mail hin, dass der Auftraggeber in Verzug ist und schick' zwei weitere Tage später ein gerichtliches Mahnverfahren ab. Kostet im Schreibwarenladen 1,50 €. Pass dort auf, dass du kein altes bekommst. Die neuen haben oben in der Nähe des "Briefkopfes" ein C.
Reporterin ist offline   Mit Zitat antworten