Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.04.2004, 23:07   #3
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard A New Ostpolitik - Strategies for a United Europe..Teil2.

Mit offenen Augen die deutschen Probleme sehen mit dem Mut zur Wahrheit !?

Wir werden im Jahr 2015 leider wegen der Reformunfähigkeit in Deutschland nur noch 60 Millionen
Einwohner haben und dann nur noch 25 Millionen Erwerbstätige Steuerzahler in Deutschland haben ,
können Sie mir erklären wie wir dann den öffentlichen Dienst bezahlen ohne die Grundregeln der Mathematik
außer Kraft zu setzen ???
Ich weiss garnicht , was Sie wollen bei 7 Millionen Arbeitslosen und bei einer Gesamtstaatsverschuldung
von 5 Billionen Euro in Deutschland!? ( Diese Zahlen sind leider die Wirklichkeit ) < DGB >
Unsere Kinder werden uns zur Verantwortung ziehen und mit Recht fragen nach der
Generationengerechtigkeit .
Und können Sie mir mal den Unterschied erklären von deutschen Unternehmen , die in der Aktienmehrheit
ausländischen Investoren gehören ( 20 Dax - Werte ) und ausländischen Unternehmen , wo deutsche
Bürger mit Aktien investiert sind ??? Ich glaube , Sie haben im Kopf noch irgendwelche Mauern aus der Zeit
von dem Saarländer Erich Honecker . (> DGB - Funktionärsebene <) Die normalen Gewerkschaftsmitglieder
denken nämlich schon lange ganz anders , mutiger und nah an der Realität , weil Sie jeden Euro hart erarbeiten müssen !
Und warum investieren jedes Jahr deutsche Bürger in Amerika ca. 10 Mrd. Euro über Investmentfonds u.
Bildungsfonds ( career-concept.de ) in amerikanische Elite-Universitäten und schaffen dort 100000
Arbeitsplätze ?
Vielleicht weil verlogene deutsche Politiker Ihre Kinder dort studieren lassen ?!
Also bitte ein wenig mehr Wahrheit in die deutsche Heuchelei im DGB !
( Der schöne Song von Marlene Dietrich " Sag mir , wo die Kinder sind , wo sind Sie geblieben , Sag mir wo
die Blumen sind , wo sind Sie geblieben . Wann wird man es ...je verstehn ..." ist mit Ihrem Mut damals zur
Wahrheit leider heute wieder aktuell . )
.................................................. .................................................. .................................................. ...........................
Ohne wachsende Wirtschaft wird Deutschland keine Zukunft haben ! Also bitte schreiben Sie nicht so ein Schwachsinn aus Ihren DGB-Propaganda Büchern aus der Zeit des Marxismus/ Leninismus . Aber bei 5 Billionen Gesamtstaatsverschuldung ist Schluss mit der Heuchelei im DGB !
Ich glaube manchmal wir sollten der Schweiz beitreten . Die Bildung kann nur besser werden . -------------------------------------------------------------------------------------- Schon der nächste Bundeskanzler wird in seiner Legislaturperiode ZWEI öffentliche Dienste haben: - einer, der seinen Dienst tut - einer der in Pension lebt. Etwa im Jahr 2009, 2010 wird Deutschland genausoviele öffentliche Bedienstete wie öffentliche Pensionäre haben. Leider hat man vergessen, dafür Rücklagen zu bilden. Viele Kommunen haben ihre Pensionsrücklagen, die sie seit Ende der achtziger Jahre angelegt hatten, in den letzten vier jahren wieder aufgelöst. Ab 2009 werden nun jährlich über 530 Mrd. Euro für den gesamten öffentlichen Dienst aufzuwenden sein. Insgesamt existiert ein Berg von Gehalts- und Pensionsansprüchen von über 3,5 Billionen Euro, der bis zum Jahr 2050 abgezahlt werden muß. Die Volkswirtschaft KANN dies gar nicht erwirtschaften!!!! Zusätzlich existieren noch 1,4 Billionen direkte Staatsschulden. Die gesamte Beamtenschaft - wir haben ja auch ein Beamtenparlament - hat nicht selbsttätig und eigenverantwortlich hierfür VORSORGE getroffen - obwohl sie allesamt DIENSTEIDE (dem WOHL DES STAATES DIENEN) geschworen haben!!!!! Beamte und öffenetlicher Dienst sind über alle Maßen gewuchert - über ein Maß hinaus, das die volkswirtschaftliche Leistungsfähigkeit empfindlich stört - vielleicht bald sogar ZERSTÖRT. Denn kein KUNDE in Europa ist bereit, die Deutschen VERWALTUNGSAUFSCHLÄGE auf ihre Produkte zu ZAHLEN. Wer jetzt auf die Berater einschlägt, muss schon morgen um die notwendige STEUERSENKUNG fürchten, und übermorgen auf seinen deutschen Arbeitsplatz verzichten. Der Euro legt den gesamten VERWALTUNGSBAROCK schonungslos offen. DAS IST DIE LAGE! Wozu brauchen wir 16 Ministerpräsidenten, deren Bürokratie jeweil soviel Kostet, wie der gesamte Regierungsappart einen EU-Beitrittslandes? Wozu 70.000 Paragraphen im Steuergesetz, wenn jeder Reiche durch Ausnahmen seine Steuerlast auf 21% reduziert? Wozu über 15.000 Hundesteuersatzungen, in 15.400 Kommunen - wenn nicht einmal die Haftpflichtversicherung geregelt ist? Wozu eine Riesen-Bundesbank, wenn die D-Mark abgeschafft ist? Wozu 16 Landesversicherungsanstalten? Wozu eine Verwaltungsgliederung mit über 240 verschiedenen Ämtern und Zuständigkeiten? Wozu 90.000 Arbeitsamts-Mitarbeiter, die auch noch Vermittlungsstatistiken fälschen? Wozu überlastete Gerichte, wenn man 20 jahre nach Einführung des PCs immer noch Aktenlaufzeiten in Monaten zählt (4 Wochen sind ein Verwaltungstag!) .... es gibt hunderte Fragen, mit hunderten innovativen Antworten .... Und wir werden diese Antworten bis zum Jahr 2010 finden müssen, der gesamte öffentliche Dienst muß um 4% zurückgebaut werden - BERLIN macht es vor - wie ernst die Lage ist. Nach Lage der Dinge - müssen die Reformen vielfach von außen kommen. Es gibt aber auch viele gute Reformansätze, die längst vom öffentlichen Dienst und modernen, verantwortungsbewußten Beamten umgesetzt werden. Nürnberg und Wiesbaden sind eine ernste Mahnung für alle Bürger - das Mobbing gegen Gerster, der 25% der Weiterbildungspfründe kürzt ... Und die illegalen Aktionen des BKA in Sachen deutsches FBI zeigen, dass das Primat der POLITIK in GEFAHR ist. McKinsey und Roland Berger sind die einzigen seriösen Bündnispartner, die nach WAHRER KASSENLAGE Urteilen. Verwaltungsreformen ohne Berater sind undenkbar! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Das Gesetz über die Bundesagentur für Arbeit muß demokratisch refomiert werden. DGB und ausgewählte Arbeitgeberverbände haben die Kontrolle und Macht im BA-Verwaltungsrat übernommen und sich Erbhöfe in Form von Weiterbildungsinstituten, Firmen und ABM-Gesellschaften geschaffen. Jährlich rund 57 Mrd. Euro werden ohne ausreichende demokratische und repräsentative Kontrolle ausgegeben. Die Monokultur der Arbeitslosenbetreuungsindustrie muß ersetzt werden, um innovative Beschäftigungfelder neu eröffnen zu können. Der Verwaltunsgrat der BA muß abgeschafft werden. Die Mittel der Beitragszahler und Beschäftigten und die jährlichen Zuwendungen des Bundes müssen künftig durch einen verantwortlichen Aufsichtsrat kontrolliert werden, der persönlich berufen wird, und der aus repräsentativen Gruppen zusammengesetzt ist. Kirchen, Wohlsfahrtsverbände, mittelständische Arbeitgeber und kommunale Arbeitgeber müssen künftig auf Arbeitgeberseite vertreten sein - unorganisierte Arbeitnehmer, leitende Angestellte, Arbeitslose, Ausländer auf Arbeitnehmer. Der DGB und die Einzelgewerkschaften müssen künftig anteilig auf eine repräsentative Vertretung begrenzt werden, die ihrer Mitgliederzahl von ca. 8 Mio. Arbeitnehmern entspricht. Es muß auch einen Kartellaufsichtsklausel geben, damit nicht industrielle Arbeitgeber mit ihren zugehörigen Einzelgewerkschaften unheilige Absprache zu Lasten der mittelständsichen Wirtschaft und der Beitragszahler treffen können. Die Bundesagentur für Arbeit dient dem Allgemeinwohl, und hat nicht die Wertschöpfungsketten der industriellen Arbeitgeber und ihrer Gewerkschafter abzusichern. 1.Organisations-INNOVATION Die Mittel der Beitragszahler und Beschäftigten und die jährlichen Zuwendungen des Bundes müssen von den Parasitären Saugnäpfen befreit werden. //Das Gesetz über die Bundesagentur für Arbeit muss demokratisch reformiert werden. (...) Die Monokultur der Arbeitslosenbetreuungsindustrie muss ersetzt werden, um innovative Beschäftigungsfelder neu eröffnen zu können.// Tja, genau so ist es. Das führt uns zum Thema: BRD – der von Parasiten befallene Leviathan. Weil es einfach unzählige parasitäre Klitschen gibt, die unsere Kohle verbraten. Beispiel: Duisburg. Seit Jahren wird am sog. Multi-Casa-Projekt gebrütet (auf Steuerzahlerkosten wohlgemerkt), ich weiß nicht, wie viele GmbH’s (für Projektierung, Vermarktung, Erschließung was weiß ich, schon für diesen Mist ins Leben gerufen worden sind, wie viele „Sitzungen“ (mit Sitzungsgeldern wohlgemerkt auf Steuerzahlerkosten) dazu schon abgegangen sind. Das hätte man alles über die vorhandenen Dezernate der Stadtverwaltung mit vorhandenen Leuten (die man vielleicht speziell noch geschult hätte und das Personal noch gezielt angepasst bzw. ausgebaut) viel besser geschafft. – Nein, das wäre ja kontraproduktiv. Parasiten die Butter servieren – das ist angesagt. Und nicht den Beamten der Stadt Duisburg eine echte Aufgabe, eine motivierende Herausforderung stellen, das ist ja doof und langweilig. Aber wie kann man diese Auswüchse wieder "zurückbauen" ? Wie kann man all das (was ja schon längst zur volkswirtschaftlichen Realität geworden ist genauso wie die Schwarzarbeit) wieder umwandeln ? Hier werden innovative Ideen benötigt, meine ich. 2.Organisations-INNOVATION Ich bin der Meinung ! Es muss endlich Schluss sein mit dieser sinnlosen Verschwendung von Geldern. Allein in Sachsen werden jedes Jahr 2,5 Mrd. Euro für schwachsinnige ABM -Maßnahmen u. Weiterbildungskurse (völlig am Markt vorbei ) verbrannt , ohne das auch ein Arbeitsplatz in den letzten 10 Jahren dadurch entstanden ist , im Gegenteil es hat massenhaft junge mutige Existenzgründer in die Insolvenz getrieben . Also wir müssen das Geld sinnvoller einsetzen , investieren in Denkfabriken ,(wie das Caesar -Modell in Bonn ,wo Existenzen mit Produktforschung entstehen) Es wäre wirklich sinnvoller man investiert das Geld einmal in so ein Projekt , wie ich es beschrieben habe und man schafft dadurch langfristig einen Wirtschaftsaufschwung , besonders in Ostdeutschland . Und würde am Anfang 5 Mrd. kosten , aber dann sich selber tragen und eine Wertschöpfung von mindestens 15 Mrd. Euro erwirtschaften .
.................................................. .................................................. .................................................. ..........................
Denn ich weiss , viele Menschen sind der Zeit voraus und haben den Mut für neue DENKANSÄTZE in der ZUKUNFT .
Na ja , das war nur ein neuer marconischer Denkansatz , Weil gerade die notwendigen Reformen in unserer innovativen Bildung , z.B. durch die DGB -Spitze mit dem Tarifrecht der Länder behindert werden . Dadurch kann kein Wettbewerb zwischen den Uni`s entstehen . Und wer hat denn die ganzen Nebenjobs in Aufsichtsgremien , z.B. Frau Engelen Kefer ( DGB ) ? Ein innovatives Wahlrecht wäre für mich , das jeder Bundesbürger ein Wahlrecht bekommt , dass heisst eine Familie mit zwei Kindern würde dann 4 Wahlstimmen haben . Denn dann hätte keine Politik eine Chance die zu Lasten zukünftiger Generationen gemacht wird . -Investitionen in das Humankapital unserer Gesellschaft ist die nachhaltigste Investition in unsere Zukunft! Aber um in unserer Gesellschaft notwendige Reformen machen zu können , sollte man die gesamte Gewerkschaftsspitze für ein Jahr auf Bildungsreise schicken . Bildungsziele müßten sein , Flexibilität , kann man sich in den abgewanderten Unternehmen in Ost- europa erklären lassen Weltoffenheit,wäre die Stanford Uni in Amerika ,wo man es schafft das 1000 Unternehmen entstehen und wachsen , sehr gut . Eigeninitiative, eine Rundreise durch China ,wo Menchen mit weniger Bürokratie motiviert werden . Kreativität , Paris- Eifelturm, Alles was sich ein Mensch vorstellen kann kann er auch erreichen . Sie merken hoffentlich es hat alles miteinander zu tun ....

Ich weiss , dass mutige neue kreative Denkansätze für eine zukunftsfähige Uni in Leipzig realisiert werden ! Gute Artikel , die kreative Ideen erzeugen , sind leider in Leipzig nicht vorhanden ( Siehe LVZ ) und wenn Sie in der "Zeit" erscheinen ,dann beweist es nur unsere Weltoffenheit u. Kreativität , die sich in unseren Gedanken wiederspiegeln .... Aber wir werden unser Engagement in Leipzig für die Zukunft verstärken müssen , so wie der sehr geehrte Herr Prof. Günter Blobel , gehen wir dort hin , wo die Freiheit des Gedankens eine Chance hat ...
www.operaitaliana.com www.marconifoundation.org www.globalgreen.org
  Mit Zitat antworten