Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.02.2012, 12:31   #29
Joe46
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 13.02.2012
Beiträge: 21
Renommee-Modifikator: 9 Joe46 wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Gute Journalistenschule?

Oha, da muss ich wohl einige Kühe vom Eis schieben. Aber genau lesen hätte auch geholfen...

Zitat:
Zitat von Iris68 Beitrag anzeigen
„Die Schule bietet einen Masterkurs an, der zwar kein Presserecht, dafür aber u.a. Medienethik behandelt.” Da frage ich mich, wessen Medienethik da statt Presserecht behandelt wird.
Die Uni bietet das an. Medienethik ist ein wissenschaftliches Fach, das mit Hinblick auf den Pressekodex unterrichtet wird. Vielleicht kommt später auch noch Presserecht, unser Stundenplan ist noch unvollständig. Kein Presserecht->Schwachpunkt, das ist richtig.

Zitat:
Zitat von Iris68 Beitrag anzeigen
Und ich frage mich, warum Bund, Freistaat Bayern und Stadt München diese Schule bezuschussen. Warum bieten die nicht stattdessen Schulunterricht an, der es auch Jugendlichen aus weniger gebildeten Elternhäusern ermöglicht, die der DJS-Aufnahmeprüfung zu bestehen?
Weil es die Schule ohne die Zuschüsse vermutlich nicht geben würde. Es ist primär nicht die Aufgabe einer Journalistenschule, die Bildungsungerechtigkeit in Deutschland zu beseitigen. Natürlich wird die Ungerechtigkeit durch solche Zuschüsse nicht kleiner. Aber ist halt die Frage, ob ein Land eine Elite braucht oder nicht. Ich glaube, wir brauchen eine Elite, die sich in den Dienst der Gesellschaft stellt. Die DJS-Ausbildung versucht, genau das zu leisten.

Zitat:
Zitat von Iris68 Beitrag anzeigen
Ich sehe einige Namen, bei denen ich verstehe, dass es denen lieber ist, wenn Nachwuchsjournalisten Medienethik statt Presserecht lernen.
Was ist denn bitte dein Problem mit Medienethik? Presserecht-> s.o.

Zitat:
Zitat von Iris68 Beitrag anzeigen
„ ... wenn den Schülern eines eingebläut wird, dann ist es die Fähigkeit, kritisch zu hinterfragen”. In Bayern wird Schülern kritisches Fragen eingebläut? Da habe ich ganz was anderes kennen gelernt.
Ich meinte die DJS, nicht das Bayerische Schulsystem. Steht aber auch deutlich da.

Zitat:
Zitat von Iris68 Beitrag anzeigen
Wenn ich richtig nachgerechnet habe, dauert die DJS-Ausbildung nach Abzug der Praktika-Zeiten 9 Monate. Es ist unbestritten, dass man an der DJS einiges für diesen Beruf lernt. Aber die Genialität dieser Kurz-Ausbildung sehe ich nicht. Die 9 Monate Ausbildung an dieser Schule sind kein Grund für Arroganz und Überheblichkeit.
Ich war sauer über einen Post, den ein Forummitglied über die DJS abgelassen hat. Jemand, der anscheinend vom Hörensagen über die Schule irgendwelche Halbwahrheiten verbreiten. Wirklich Schwachsinn. Darauf war ich sauer. Und ich glaube, ich kann das ganz gut begründen als Schüler.

Zitat:
Zitat von Iris68 Beitrag anzeigen
Es ist ja auch so, dass die Schule aus Hunderten von Bewerbern diejenigen auswählt, die gerade am besten ins Konzept der Schule passen. Die wären auch dann gut, wenn sie die 9 Monate über nur Karten spielen würden.

Was bei dieser Schule leider außen vor bleibt, sind Schüler aus weniger fördernden Elternhäusern, bei denen nicht jeden Morgen die SZ auf dem Frühstuckstisch lag. Ich möchte in der Zeitung auch Artikel von Journalisten lesen, die sich zum Abitur durchbeißen mussten.
Wie kommst du darauf? Das ist schlichtweg nicht wahr! Die Schule wählt diejenigen aus, die ihrer Meinung nach großes Potential für den Beruf haben. Und dafür muss man nun mal medienaffin sein. Wir haben aber auch Quereinsteiger, die vorher noch nie einen Artikel geschrieben haben. Wenn jemand gut ist, wird er genommen, egal wie sein Abitur war.

Zitat:
Zitat von Iris68 Beitrag anzeigen
Ich möchte Artikel von Journalisten lesen, die einen Il(l)u-Beitrag nicht von oben herab als „Quatsch” und „Schwachsinn” abtun.
Wenn du mal einen Tag bei uns verbringen würdest, würdest du mir zustimmen. Ich habe geschrieben, wie es ist. Das erlaube ich mir als Schüler der DJS. Von oben, das ist deine Interpretation. Wenn etwas Schwachsinn ist, dann muss man das auch klar benennen.

Zitat:
Zitat von Iris68 Beitrag anzeigen
In diesem Forum wurde schon ausführlich darüber diskutiert, wie man ein Pressezeichen an die Auto-Windschutzscheibe montiert. Dann sollte man auch mal kritische Meinungen zur Journalistenausbildung verkraften.
Verkrafte ich auch. Wenn sie fundiert und gut begründet ist. Aber nicht so einen Unfung. Ich werde mir auch keinen Presseausweis besorgen oder Pressezeichen an die Scheibe kleben. Wer rumprahlt mit seinem Beruf, der macht das. "Seriöse Journalisten brauchen das nicht" (Zitat eines Dozenten in der ersten Woche).

Zitat:
Zitat von Iris68 Beitrag anzeigen
„Darfst gerne mal einen Tag bei uns vorbeischauen... wenn du Eier in der Hose hast.” Ich möchte nicht in eine Schule gehen, in der so geredet wird.
Klassiker. Zitat aus dem Zusammenhang reißen. Ich habe Il(l)us Worte aufgegriffen geschrieben: "Darfst gerne mal einen Tag bei uns vorbeischauen und dich überzeugen. Wenn du, wie du so schön sagst, Eier in der Hose hast."

Und bezüglich Trägern: Glaubst du, wir werden von denen indoktriniert?! Ich kann nur jeden einladen, mal einen Tag bei uns zu verbringen. Anders lassen sich unsinnige (Vor-)Urteile wohl nicht abbauen.

Geändert von Joe46 (18.02.2012 um 12:55 Uhr).
Joe46 ist offline   Mit Zitat antworten