-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Journalismus > Recherchefragen - Investigativ

Recherchefragen - Investigativ In diesem Forum geht es um die journalistische Recherche. Recherchefragen Informationen, Kooperationspartner, alle Themen zur Recherche.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.06.2011, 14:42   #1
medienwelt
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 09.06.2011
Beiträge: 4
Renommee-Modifikator: 0 medienwelt wird positiv eingeschätzt
Pfeil Vorstellung: Neues Journalismus-Projekte zur Förderung und Finanzierung von unabhängigem Journalismus

In vielen Verlagen und Medienunternehmen wird gespart. Oft bei Arbeitsplätzen, Löhnen und der journalistischen Qualität. Es ist günstiger PR-Inhalte oder Presseagenturmeldungen abzudrucken, als eigene Journalisten mit investigativen Recherchen zu beauftragen. Zugleich sind Medienunternehmen immer stärker von wirtschaftlichen und politischen Interessen abhängig, so dass sie bei heiklen Themen gerne auf eine Veröffentlichung von unabhängigen aber gesellschaftlich und demokratisch wichtigen Beiträgen verzichten.

Media Funders (www.mediafunders.net), ein neues Journalismus-Projekt, will zukünftig neue Finanzierungsmöglichkeiten für Qualitätsjournalismus schaffen und unabhängigen und transparenten Journalismus fördern. Auf einer Online-Plattform sollen unabhängige Journalisten (aber auch Privatpersonen oder Organisationen) interessante Journalismus-Projekte für (investigative) lokale, nationale und internationale Reportagen einreichen können. Reportagen in Text-, Audio-, Foto- und Video-Formaten, bis hin zu umfangreichen Projekten im Datenjournalismus.

Die benötigten Gelder für deren Umsetzung sollen anschliessend über Privatpersonen, Stiftungen und andere kleine und grosse Funder zusammengetragen werden. So kann jeder auf mediafunders.net ausgeschriebene Reportagen individuell selber mitfinanzieren. Erfolgreich finanzierte Projekte werden anschliessend durch den/die einreichenden oder gewählten Journalisten ausgeführt.

Darüber hinaus wird die Plattform noch weitere Funktionen bieten, wie z.B. die Möglichkeit, auch Nutzer an Recherchen zu beteiligen, um so u.a. an weiteres Material oder (Insider-)Quellen zu kommen.

Das Vorhaben wird derzeit auf einer Projektwebseite vorgestellt: http://mediafunders.net/projekt

Das Ziel im Moment ist, weitere Unterstützer und Partner zu begeistern, um das Projekt erfolgreich auf die Beine zu stellen.

Wir freuen uns daher, wenn sich so viele Journalisten und Interessenten wie möglich über das Projekt informieren, es unterstützen und sich für das Vorhaben engagieren.


Das unabhängige Journalismus-Projekte sucht neben finanzieller Unterstützung oder Medienpartnern z.B. auch unabhängige Journalisten für das Media Funders Gremium oder interessante Gastbeiträge für das Blog (Themen: Journalismus, Medien, Medienwandel, Herausforderungen im Journalistenalltag etc.).

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten unter: http://mediafunders.net/projekt
medienwelt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 19:27   #2
siREne
Vielgelesenes
Mitglied
 
Registriert seit: 01.05.2011
Beiträge: 49
Renommee-Modifikator: 10 siREne wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Vorstellung: Neues Journalismus-Projekte zur Förderung und Finanzierung von unabhängigem Journalismus

Der investigative Journalismus hat es in der Tat schwer. Einen unabhängigen Journalismus wird es aber nie geben. Integrative Journalisten werden die Winner von morgen sein. Und um morgen noch dabei zu sein, sollte man wissen, worum es geht, wie es funktioniert, und was bisher das Meiste so schwierig machte, daß sich mit der Wissensexplosion unserer Zeit auch die Umstände so rasch änderten, daß der Einzelne kaum noch hinterherkommt und in der Masse so viel Bedeutung verliert, daß er von seiner Skepsis überholt wird. Laufend.
__________________
__________

PS: Ich habe mit der Werbung unter meinem Nick
nicht das Geringste am Hut.
siREne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 20:38   #3
medienwelt
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 09.06.2011
Beiträge: 4
Renommee-Modifikator: 0 medienwelt wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Vorstellung: Neues Journalismus-Projekte zur Förderung und Finanzierung von unabhängigem Journalismus

Integrativer Journalismus und journalistische Unabhängigkeit schliesst sich (meines Wissens nach) nicht aus.

Zitat:
Zitat von siREne Beitrag anzeigen
Einen unabhängigen Journalismus wird es aber nie geben.
Was ist für Sie unabhängiger Journalismus? Und warum soll es ihn nicht geben?
medienwelt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2011, 00:06   #4
siREne
Vielgelesenes
Mitglied
 
Registriert seit: 01.05.2011
Beiträge: 49
Renommee-Modifikator: 10 siREne wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Vorstellung: Neues Journalismus-Projekte zur Förderung und Finanzierung von unabhängigem Journalismus

Zitat:
Zitat von medienwelt Beitrag anzeigen
Integrativer Journalismus und journalistische Unabhängigkeit schliesst sich (meines Wissens nach) nicht aus.

Was ist für Sie unabhängiger Journalismus? Und warum soll es ihn nicht geben?
Integrativer Journalismus ist Engagement für die Abhängigkeit von vielem, möglichst von allem. Unabhängigkeit gibt es nicht in der Kohärenzfalle Welt, denn alles ist miteinander verbunden.

Entscheidend ist, die Abhängigkeit zu erkennen und sie gerecht zu managen.

Betrachtet man Journalisten als Trommler unserer Welt, die uns im "7-Milliarden-Menschen-Dorf" auf dem Laufenden halten und dafür sorgen, daß wir in der uns wahnsinnig stressenden, überfordernden Zusammenballung von Individuen mit massenhaft destruktiven Effekten zurechtkommen, müssen Journalisten abhängig sein von den Bezahlern ihrer Leistungen und von ihrer VerANTWORTung gegenüber ihrer Funktion als wichtigem Kommunikationselement unserer Gesellschaft.

Vielleicht hört sich das jetzt ein wenig strapaziös an. Ich betrachte vieles mit einer Art Röntgenblick auf die Mechanik der vielschichtigen, komplexen Bemühungen unseres Zusammenlebens im Bewußtsein genial einfacher kybernetischer Prozesse, die wir als Menschenwelt ständig empfindlich stören und damit das ewige Auf und Ab mit sehr vielen Verlusten anrichten. Sie dürfen mir gerne Löcher in mein Hirn fragen. Sie haben einiges investiert für ihr Vorhaben, sodaß Strukturwissen ganz interessant sein könnte für Sie. Ich denke, wir stehen ganz am Anfang gewaltiger Veränderungen durch die rasanten Entwicklungen der IT-Welt.
__________________
__________

PS: Ich habe mit der Werbung unter meinem Nick
nicht das Geringste am Hut.
siREne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2011, 19:00   #5
medienwelt
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 09.06.2011
Beiträge: 4
Renommee-Modifikator: 0 medienwelt wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Vorstellung: Neues Journalismus-Projekte zur Förderung und Finanzierung von unabhängigem Journalismus

Bei einigen Punkten bin ich Ihrer Ansicht. Z.B. was die Verantwortung von Journalisten gegenüber ihrer Funktion als wichtiges Kommunikationselement unserer Gesellschaft betrifft, oder, dass sich durch die rasanten Entwicklungen der IT-Welt vieles gewaltig verändert.
Die enormen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Verflechtungen in unserer Zeit, sollten jedoch unabhängigen Journalismus nicht gänzlich verhindern können. Meiner Ansicht nach, stellen diese Verflechtungen den Journalismus „nur“ vor (noch grössere) Herausforderungen.

Betreffend "integrativer Journalismus", hier habe ich folgende Definition aus der Süddeutschen:

"Der neue, integrative Journalismus

Integrativ, das bedeutet: alle arbeiten zusammen an einem und für ein Produkt. Nicht nur Redakteure, auch Designer, Entwickler, Bewegtbild-Spezialisten, Infografiker. Und, nicht zu vergessen: Techniker und Software-Entwickler. Ohne sie wird der Journalismus steckenbleiben auf einer Rotation, die Rost angesetzt hat. Sie müssen gemeinsam neue Erzählformen finden und einen Weg, nicht die immergleichen Themen wiederzukäuen. Differenzierung ist nun wichtig, das Setzen von Kontrapunkten. Ureigene Aufgaben des Journalismus, die teilweise in Vergessenheit geraten sind."


Quelle: http://www.sueddeutsche.de/medien/se...ecken-1.961998
Dies schliesst für mich eine unabhängige journalistische Arbeit (was deren inhaltliches Ergebnis betrifft) nicht aus. Für alle Journalisten sollte das Veröffentlichen von unabhängigen Inhalten die Regel sein – und nicht nur ein schöner Satz im Pressecodex darstellen. Alles andere ist ein Trauerspiel, dass wir leider tatsächlich aus unzähligen Gründen tagtäglich erleben. Das bedeutet aber nicht, dass es deswegen keinen unabhängigen Journalismus gibt und geben kann. Es ist in unserer verflochtenen Welt sicherlich nicht einfach, aber dieser Herausforderung müssen sich Journalisten stellen. Und Media Funders stellt sich zur Aufgabe, die Journalisten darin zu unterstützen.

Spontan kommen mir drei Faktoren in den Sinn, die es für unabhängigen Journalismus braucht:
(Irgendwo findet sich sicherlich eine genau Definition dafür.)
  1. Keine finanzielle Abhängigkeit
    Das ist ein Hauptpunkt den wir mit Media Funders (www.mediafunders.net) auf Projektbasis direkt lösen können. Indem Journalisten nicht durch Verlage, Unternehmen oder Interessengruppen bezahlt werden, sondern durch eine Masse von vielen kleinen Geldgebern (Bürgern), welche für ihren Beitrag nur an der Wahrheit und nicht an deren Manipulation interessiert sind.

  2. Keine Einflussnahme durch andere (Wirtschaft, Politik, Geldgeber, Lobbyisten etc.)
    Zugegeben, in der heutigen stark vernetzten und abhängigen Welt nicht leicht. Doch wer sich wie unter Punkt eins unabhängig z.B. über die Gemeinschaft finanzieren kann, als (freier) Journalist/in unabhängig von den redaktionellen und wirtschaftlichen Vorgaben und Interessen eines Verlages bzw. Medienhauses (Arbeitgeber) agiert und dank unserem technologischen Fortschritt auch bei der Veröffentlichung nicht mehr auf klassische Medienunternehmen angewiesen ist, hat hier schon mal die besten Voraussetzungen geschaffen, sich vielen möglichen Einflussnahmen zu entziehen. Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Faktoren, wie private Verflechtungen, frühere oder potenzielle zukünftige Arbeitgeber oder Versuche von Dritten, via direkter Machtausübung Einfluss nehmen zu wollen. Das heisst aber nicht, dass es trotz solchen Manipulationsversuchen unabhängigen Journalismus nicht gibt. (Media Funders hat auch in diesem Bereich verschiedene Mechanismen, um z.B. direkte Manipulationsversuche auf journalistische Projekte zu verhindern.)

  3. Keine Fixierung auf eigene (vorgefasste) Meinung
    Stösst man bei der Recherche auf Fakten, die die vorgefasste persönliche Meinung/Kenntnis zu einem Thema widerlegen, so sollten sich Journalisten auch unabhängig verhalten und diese Fakten präsentieren. Auch wenn es für das eigene Ego ggf. eine Herausforderung sein kann, wenn man sich eingestehen muss, dass man ursprünglich vielleicht falsch lag.

Ja, es ist einfach(er) vorgefertigte Pressemitteilungen abzudrucken oder sich in seiner journalistischen Arbeit durch irgendwelche fremden oder eigenen Interessen manipulieren und beeinflussen zu lassen, aber das schliesst (wie geschrieben) das Gegenteil wie anspruchsvollen unabhängigen Journalismus nicht aus.
medienwelt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2011, 00:47   #6
siREne
Vielgelesenes
Mitglied
 
Registriert seit: 01.05.2011
Beiträge: 49
Renommee-Modifikator: 10 siREne wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Vorstellung: Neues Journalismus-Projekte zur Förderung und Finanzierung von unabhängigem Journalismus

Ich fasse "integrativen Journalismus" viel weiter als die Süddeutsche. Zwei Frösche in einem Milchglas können sich auch sehr integrativ vorkommen, wenn sie alles einbeziehen, was ihnen zur Verfügung steht. Und sie können sogar erfolgreich werden damit, wenn sie nicht aufgeben. Integrativer Journalismus ist für mich sogar noch mehr als ich hier in einem Thread offenbare, in dem es vor allem um die Integration des wichtigen Steuerungsinstrumentes Justiz geht.

Ich war jetzt auch bewußt streng bei der Definition des Begriffes "unabhängiger Journalismus" um deutlich zu machen, daß wir immer berücksichtigen sollten, daß auch journalistisch Serviertes ein gerüttetes Maß an Skepsis braucht. Ganz besonders, weil der Einfluß journalistischer Arbeit sehr groß sein kann. So groß, daß der SPIEGEL erst jetzt merkt, daß die Justiz nicht mehr viel Vertrauen hat. Im Bereich "Gesellschaft" gibt es im SPON eine Diskussion mit dem Thema "Kann man der Justiz in Deutschland trauen?"

Deshalb möchte ich natürlich keinem Journalisten, der so korrekt wie möglich arbeitet und versucht, so neutral und objektiv wie möglich zu sein, sein gutes Gefühl kaputt machen. Insofern könnte man meine Spitzfindigkeit (oder Trennschärfe) auch kritisieren. Ich habe aber schon massiv darunter gelitten, daß fast die gesamte Medienbranche das Machtrefugium der Justiz fast völlig ausklammert aus der Verantwortung, nichtjuristische Kontrollinstanz unserer Gesellschaft zu sein. Natürlich gibt es noch unabhängigen Journalismus, doch fühlt der sich zunehmend in neuen Medien wohl, im Internet, also sicherlich auch bei Media Funders.

Die Fixierung auf eigenes Wissen zu lösen, ist ein sehr anspruchsvolles, schwieriges Ziel, denn dies setzt eine Offenheit voraus, die sogar die Erkenntnis zuläßt, selbst dumm genug zu sein, um durch andere gescheiter zu werden. Mir sind bisher wenige Menschen begegnet, denen dies gelang, besonders wenn sie der Gefahr ausgesetzt waren, ihr mühsam erkämpftes Plätzchen im Machtgefüge zu verlieren.

Wie anspruchslos, dilettantisch journalistische Arbeit sein kann, merkt man erst, wenn man sich besser auskennt mit dem, was journalistisch bearbeitet wurde. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!
__________________
__________

PS: Ich habe mit der Werbung unter meinem Nick
nicht das Geringste am Hut.
siREne ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:39 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler